FeeVerte

Das deutsche Einstiegsportal in die Welt des Absinth

Bitte besuchen Sie unseren Herstellerbereich, wenn Sie eine zuverlässige Vorauswahl einiger authentischer Hersteller und ihrer Produkte suchen.

Einkaufstipps

In Was ist Absinth? haben wir uns damit beschäfigt, was Absinth wirklich zu Absinth macht.

Sollten Sie jetzt neugierig geworden sein, und wollen selbst probieren, stehen wir vor einem Problem:
Wie können wir vor dem Kauf sicherstellen, dass es sich bei einem bestimmten Produkt um authentischen Absinth handelt?

Henri Privat-Livemont: Absinthe Robette Poster, 1896Henri Privat-Livemont: Absinthe Robette, 1896

Das kann auf den ersten Blick schwierig sein.
Da es zu diesem Zeitpunkt keine umfassende gesetzlich festgelegte Produktdefinition für Absinth gibt, darf jeder noch so schlecht produzierte Wermutschnaps als Absinth etikettiert und verkauft werden.
Zwar gibt es bereits Anstrengungen, entsprechende Richtlinien auf EU-Ebene durchzusetzen, allerdings ist das Thema derzeit noch heiß umstritten. Hersteller und Händler unauthentischer Pseudo-Absinthe haben bis jetzt erfolgreich eine eingrenzende Richtlinie blockiert, die sicherstellen würde dass nur authentische Absinthe als Absinth bezeichnet werden dürfen.

Darum sollte man prinzipiell vermeiden, blind zu kaufen. Insbesondere die Spirituosenabteilungen von Supermärkten führen in der Regel keine authentischen Absinthe. Aber auch im Spirituosenfachhandel sucht man oft vergeblich.

Also ist es sinnvoll, vor dem Kauf gründliche Internetrecherche zu betreiben.

Es gibt einige Foren, in denen Absinthe von kritischen Genießern rezensiert und bewertet werden.
Wir empfehlen den Rezensionsbereich der Wormwood Society. Hier sind die Absinthe schon im Vorfeld in "Traditional" (heute hergestellte authentische Absinthe), "Vintage" (rare originale Absinthe aus der Zeit vor dem Verbot) und "Faux" (moderne Pseudo-Absinthe) kategorisiert.

Gibt es in ihrer Nähe keinen auf Absinth spezialisierten Spirituosenhandel, werden Sie schnell feststellen dass die von Kennern als gut bewerteten Absinthe im deutschen Fachhandel kaum gefunden werden können. Darum macht es Sinn, im Internet zu bestellen.

Wir empfehlen Internethändler, die ihren Kunden entgegenkommen und ihr Sortiment in authentische und moderne Absinthe kategorisieren. Bei diesen Händlern kann man davon ausgehen, dass man hier nicht nur schnellen Profit auf Kosten einer uninformierten Kundschaft machen will.
Manche Händler bieten auf ihren Webseiten Artikel an, die historisches Hintergrundwissen und aufklärende Informationen zur Definition authentischen Absinths beinhalten. Derartiges Informationsangebot ist lobenswert und spricht tendenziell für die Vertrauenswürdigkeit des Händlers.

Kurz gesagt empfehlen wir Absinthneulingen das Auswählen interessanter Produkte durch das Lesen aussagekräftiger Rezensionen, die dann bei dem Internethändler bestellt werden können, dessen Konditionen ihnen am ehesten zusagen.

Wenn Sie aber doch einmal in einem Geschäft stehen, um Absinth zu kaufen, sollten Sie Folgendes beachten:

Authentische Absinthe sind destillierte Produkte. Zwar gibt es keine Garantie dafür, dass nach der Destillation nicht unzulässige Zusatzstoffe beigemengt werden, allerdings ist die Destillation schonmal eine klare Grundvoraussetzung für authentische Produkte. Hersteller vermerken die Destillation häufig als Qualitätsmerkmal auf den Produktetiketten.

Ist auf der Verpackung oder dem Etikett der Thujongehalt ausgewiesen, sollte man skeptisch sein. Wie in Was ist Thujon? beschrieben, greifen einige Hersteller qualitativ minderwertiger Pseudo-Absinthe auf nachweislich falsche Marketingaussagen zurück, um ihre Produkte für den uninformierten Konsumenten attraktiv wirken zu lassen.

Absinthe Rosinette PosterAbsinthe Rosinette Poster, ca. 1900

Oft werden auf den Etiketten ausschließlich die legendären Eigenschaften des Absinth angepriesen, oder auf die Künstler der Belle Époque verwiesen, die dem Absinth zugeneigt waren. In diesem Fall kann man davon ausgehen dass es seine Gründe hat, dass der Hersteller kein Wort über Qualität und Herstellungsprozesse des Produkts verliert. Absinth, dessen Etikett voll mit Marketing-Geschwafel ist, sollte mit Skepsis betrachtet werden.

Leider ist es derzeit noch der Fall, dass osteuropäische und deutsche Produkte häufig nicht authentisch sind. Allerdings kann man auch nicht davon ausgehen, dass französische Produkte immer authentisch sind. Eine Ausnahme stellt die Schweiz dar, die eine eigene, strengere Produktreglementierung betreibt.
Das Ursprungsland ist also nicht zwangsweise ein aussagekräftiges Kriterium.

Manche Hersteller verwenden die Produktbezeichnung "Absinthe Superieur". Zwar gibt es für diese Bezeichnung keine gesetzliche Norm, sie kann also nicht als verbindliche Garantie für die Qualität gesehen werden. Allerdings sind diese Absinthe oft tatsächlich authentisch.

Der Preis kann bedingt als verlässlicher Indikator gesehen werden. Zwar gibt es auch kostspielige unauthentische Absinthe, allerdings ist es derzeit leider noch schwierig, kostengünstige authentische Absinthe zu finden. Nach unserer Erfahrung findet man derzeit nur wenige authentische Absinthe unter 40 Euro.

Die Alkoholstärke sollte mindestens 50% betragen - wie in den Trinkritualen beschrieben, ist Absinth ein Konzentrat. Oft - aber nicht immer - ist es so, dass höherprozentige Absinthe (manche bis zu 72%, selten sogar mehr) auch qualitativ höherwertig sind.

Künstliche Farbstoffe haben in authentischem Absinth nichts zu suchen. Auch Zuckerbeigabe ist ein klares Merkmal für Pseudo-Absinthe. Absinth ist kein Likör.

Authentische Absinthe sind meist grün - "verte". Da die Färbung durch Chlorophyll verursacht wird, kann das Grün mit zunehmendem Alter ins Bräunliche umschlagen. Die Qualität wird hierbei nicht beeinträchtigt. (Trotzdem sollte der Absinth nicht längerfristig einer direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden - dies könnte den Geschmack beeinflussen.) Auch die verwendeten Rezepturen können unterschiedliche Grüntöne hervorrufen. Manche Absinthe sind klar - "blanche" oder "bleue". Hier wird auf die zweite Mazeration nach der Destillation verzichtet.
Eine kuriose Ausnahme stellt ein historisches Poster dar, das einen "rosé" Absinth bewirbt. Allerdings gibt es für rosé Absinth keine bekannte historische Rezeptur, darum ist die Authentizität moderner Produkte mit dieser Färbung eher zweifelhaft.
Andere Färbungen sind Marketinggimmicks und nicht authentisch.

Und letztendlich ist Absinth immer ein anishaltiges Getränk.
Absinth ohne Anis ist wie Wein ohne Weintrauben - Unfug!